theaterprozess frankfurt/m

 

theaterprozess

 

theaterprozess entwickelt Projekte zu gesellschaftlichen Themen der Gegenwart und der näheren Vergangenheit. 

theaterprozess ist eine Kooperation von Theatermachern der Frankfurter Freien Szene. 

theaterprozess kooperiert mit der KunstGesellschaft Frankfurt/e.V.

Mitwirkende: Oliver Augst, Barbara Englert, Edgar M.Böhlke, Charly Graf, Iris Reinhardt Hassenzahl, Nicole Horny, Ilja Kamphues, Ulrich Meckler, Natanael Lienhardt, Erich Schaffner, Brigitta Schirdewahn, Nenad Smigoc, Tanjana Tsouvelis,Wolfgang Spielvogel;

sowie Nedret Cinar, Christine Dreier, Manfred Frei, Doris Fisch, Marie Heller, Christian März, Kurt Petereit, Thomas Schmitt-Zijnen, Elisabeth Uloth, Friedhelm Welge.

Als Bühnenbildner: Stefan Gey, Thomas Gundermann, Geert Joosten, Clemens Teichmann, Ulrich Meckler.

Als KomponistInnen: Oliver Augst, Anka Hirsch, Gerhard Müller-Hornbach.

Als MusikerInnen: Anka Hirsch, Annette Kohler, Aziz Kujateh, Beate Jatzkowski., Ronson Smile & John Emotion (Soulmate-Music)

Als Gestalter der Plakate, Flyer und Programme: Stefan Gey (Berthold-Druck, Offenbach).

Fotografie: Manfred Rößmann, sowie Bernd Löser und Ulrich Meckler.

Als Produktionsassistenten: Kurt Petereit, Mina Reinhardt Hassenzahl.

 

Die bisherigen Produktionen waren:

Hollywooder Liederbuch. Brecht und Eisler im Exil. Mit Edgar M.Böhlke (Rezitation), Annette Kohler (Sopran) und Beate Jatzkowski (Akkordeon). Aufführungen in 2013 und 2014.

 

Prozess Auschwitz Peter Weiss (2013/14) zum 50. Jahrestag des Frankfurter Auschwitz-Prozesses. Eine Collage aus dem Werk von Peter Weiss. Wiederaufnahme zum 100. Geburtstag von PW am 8. November 2016 und als Erinnerung an den Frankfurter

Auschwitzprozess am 8.November 2017.

Welt Krieg Schwejk (2014/15) zum 100. Jahrestag des ersten Weltkriegs. Eine dramatische Bearbeitung des Romans „ Der brave Soldat Schwejk im Weltkrieg“ von Jaroslav Hasek.

 

Man hat mich zum Weissen gemacht (2015). Szenische Lesung zur Ausstellung „Kolonialsoldaten im 1.WK“ des historischen Museum Frankfurt.

Untergänge. Kassandra (2015) zur deutschen Nachkriegsgeschichte West-Ost.

Wort - Gewalt - Tat  (2016/17). Eine „jandleske“ Groteske zur aktuellen Migration und zur Gewalt die aus Worten kommt.

Adler.Werke.Katzbach (2018) zum KZ-Außenlager in den Adlerwerken.

Die nächste Produktion:

Durchboxen (2019/2020). Boxkampf als Überlebensmittel in kritischer Lage.

TheaterProzess wurde gefördert vom Kulturamt der Stadt Frankfurt; von den hessischen Ministerien für Wissenschaft und Kunst sowie Justiz; von der Bürgerstiftung Citoyen; von der NASPA-Stiftung; von der Stiftung der Polytechnischen Gesellschaft; von der Stiftung Leben und Arbeiten im Gallus und Griesheim (LAGG); von der Frankfurter Sparkasse 1822; von der Berthold-Druck Offenbach; von pro asyl und privaten Sponsoren.