Das Hollywooder Liederbuch
Gedichte und Lieder aus dem Exil
Bertolt Brecht – Hanns Eisler
Edgar M.Böhlke – Annette Kohler– Beate Jatzkowski

 

Das Hollywooder Liederbuch wurde von Hanns Eisler im amerikanischen Exil in den Jahren 42 und 43 komponiert. Der größte Teil der Liedtexte stammte von Brecht, es fanden aber auch Texte von Anakreon,Goethe, Eichendorff, Hölderlin, Pascal, Rimbaud, Mörike und anderen Eingang. Eisler hat die Texte oft verändert, nicht nur aus musikalischen Gründen, sondern auch aus inhaltlichen. So wurde aus dem skeptischen „In den finsteren Zeiten/ wird da auch gesungen werden?/ Da wird auch gesungen werden/ von den finsteren Zeiten.“ Brechts bei Eisler das optimistische: „Ja, da wird gesungen werden!“


Unsere Fassung konzentriert sich auf den zeitlichen Ablauf der Flucht der Großfamilie Brecht, lässt deshalb Lieder auf Texte anderer Autoren aus und ergänzt das Hollywooder Liederbuch durch einige Lieder, die aus anderen Werken Eislers stammen und die die Zeitgeschichte abbilden.
 

Die Fassung mit Sprecher und vor allem die Liedbegleitung durch das Akkordeon ist nach unserem Wissen eine Premiere.


Die Einrichtung des Programms erfolgte durch Ulrich Meckler vom Autorentheater Frankfurt